Internationaler Frauentag am 8. März…

… alle Jahre wieder? Nein, 2016 mit neuer Bedeutung und Rückbesinnung auf das Wesentliche!

Sicherheit in Freiheit, Selbstbestimmung, Gleichberechtigung ohne Gleichmacherei und Chancengleichheit. Das alles haben Frauen (und Männer) im Lauf mehrere Jahrzehnte erreicht – und nicht nur in Deutschland, auch in Europa und teilweise weltweit.

Aber welchen Bestand hat das bisher Erreichte unter den neuen, aktuellen politischen Gegebenheiten?

Stark geprägt ist diese Zeit von der politischen Großwetterlage. Nicht länger sind wir in Europa „Zuschauer“ von globalen kulturellen, ideellen und scheinbar religiös motivierten Auseinandersetzungen, die vielerorts nun wieder zu Kriegen geworden sind. Wir sind, auch in Deutschland, durch die Massenbewegungen der Flüchtlinge und Migranten mittendrin.

Insbesondere Frauen und Mädchen suchen Schutz. Diesen Schutz werden wir ihnen im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten geben. Und wir werden ihnen Teilhabe an all dem bieten, was hier in Deutschland für Frauen erreicht wurde. Diese Frauen bringen ihre gesellschaftlichen und kulturellen Hintergründe mit. Wir wünschen ihnen, dass sie sich hier wohl und geborgen fühlen. Aber wir sagen auch ganz klar, dass wir nicht bereit sind, bisher Erreichtes durch andere gesellschaftliche oder kulturelle Sichtweisen wieder zu verlieren.

Lassen Sie uns alle gemeinsam diesen internationalen Frauentag nutzen, um allen Frauen hier in Deutschland zu zeigen, dass sie wichtig sind und dass ihre Einbindung ins gesellschaftliche, berufliche und politische Leben unabdingbar ist.

Martina Loose
Frauenvertreterin vbba Baden-Württemberg