Geschlossene Gesellschaft im Klosterkeller

Mehr als 30 Mitglieder trafen sich am Freitag, den 14. Dezember, im Klosterkeller im Stuttgarter Stadtteil Zuffenhausen zur Weihnachtsfeier der vbba-Gruppe Stuttgart. Damit konnte der italienisch-schwäbische Besitzer verkünden „Rien ne vas plus“ bzw. “Niente va più” – “Nichts geht mehr”. Wir hatten nahezu alle Plätze in Beschlag genommen und waren demzufolge unter uns.

Der Gruppenvorsitzende Roger Zipp begrüßte die Anwesenden und ließ das zurückliegende Jahr nochmals Revue passieren. Dabei blickte er in seiner Ansprache neben den Höhepunkten des Jahres auch auf einen kleinen Wermutstropfen zurück. Bei der SbV-Wahl konnte ein Kollege, der zum ersten Male kandidierte, einen Achtungserfolg erzielen. Leider haben ihm wenige Stimmen zum Sieg gefehlt.

Die positiven Ereignisse, die in Erinnerung blieben, überwogen aber. Dabei sind zu erwähnen die deutlich gewonnenen JAV-Wahlen (Hattrick nach 2014 und 2016), der Meilenstein des 200. vbba-Mitgliedes in Stuttgart und die Rekordteilnehme an der Landesjugendversammlung mit „internationalen“ Gästen. Sie waren definitiv die „Highlights“. Herausragend war auch die hohe Streikbeteiligung in Freiburg und Stuttgart. Wir berichteten von allen Ereignissen ausführlich.

Rund ein Drittel der anwesenden Mitglieder nahm zum ersten Mal an der Weihnachtsfeier teil. Die „Neuen“ wurden völlig unkompliziert von den „alten Hasen“ aufgenommen. Die Stimmung und die Rückmeldungen waren prächtig. Die letzten Gäste verließen erst gegen Mitternacht das Lokal. Es ist so gut wie sicher, dass wir nächstes Jahr wiederkommen werden.

Zu guter Letzt noch eine erfreuliche Randnotiz. Eine Kollegin konnte ein Jahr nach dem letzten Besuch ihren vermissten Schal wieder in ihre Arme schließen. Der Besitzer war so nett und hat ihn ein Jahr aufbewahrt.

Ich wünsche allen Mitgliedern frohe und gesegnete Weihnachten und ein gesundes und friedliches Neues Jahr 2019.

Roger Zipp
Vorsitzender vbba-Gruppe Stuttgart

image_pdfimage_print